Anlaufstelle

für Lehrer*innen, Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen

BerTA informiert Multiplikator*innen und Fachkräfte

Sie haben Fragen zu Regenbogenfamilien? Sie möchten Regenbogenfamilien kompetent begegnen und Ihre Einrichtung vielfältig gestalten? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Wir bieten Ihnen
  • Informationsmaterial
  • Fortbildungen
  • Beratung
  • Literaturempfehlungen

Wir beraten Sie gerne vor Ort in Ihrer Einrichtung, in unseren Räumen oder digital.

Was sind eigentlich Regenbogenfamilien?

So werden Familien bezeichnet, in denen mindestens ein Elternteil schwul, lesbisch oder bi ist. Auch Familien, in denen mindestens ein Elternteil trans* oder inter* ist, zählen dazu. Es gibt Familien, in denen die Kinder aus früheren heterosexuellen Beziehungen stammen. Immer öfter entscheiden sich jedoch homosexuelle und queere Eltern dafür, selbst Kinder zu bekommen oder zu adoptieren.
Eine Familie muss nicht immer aus zwei Elternteilen bestehen. Zum Beispiel kann auch ein lesbisches Pärchen zusammen mit einem Samenspender ein Kind bekommen und jenen danach als sozialen Vater integrieren. Oder eine Mutter zieht zusammen mit einem schwulen Mann ein Kind groß. Und natürlich gibt es auch hier Trennungen und Patchworkfamilien mit Kindern von verschiedenen Elternteilen und neuen Partner*innen. Kurz gesagt: Regenbogenfamilien sind bunt und vielfältig – ganz wie der Regenbogen.

Warum braucht es einen Raum für Regenbogenfamilien?

Regenbogenfamilien fühlen sich in anderen Beratungsstellen oder Familienzentren oft nicht angesprochen. Auf der Homepage finden sich Bilder von „klassischen“ Familienformen – ein Mann, eine Frau und Kinder. Es gibt Geburtsvorbereitungskurse, zu denen Frauen gerne „ihren Partner“ mitbringen können. Und wie selbstverständlich wird davon ausgegangen, dass zu einem Mann mit Kind eine Frau gehört.
Dies führt zu Unsicherheiten: Werden wir als Regenbogenfamilie akzeptiert? Wie werden die anderen Eltern schauen, wenn ich als Vater mit meinem Mann und meinem Kind zur Krabbelgruppe komme? Werden Berater*innen meine Schwierigkeiten mit meiner Tochter darauf schieben, dass es „keinen Mann“ im Haus gibt?
Natürlich gibt es viele tolle Familienzentren, die Regenbogenfamilien ohne Probleme integrieren. Leider gibt es aber auch immer noch Fachkräfte und andere Eltern mit Vorurteilen. Daneben werden Regenbogenfamilien mit ihren Anliegen und Fragen oft einfach nicht mitgedacht.
Teilweise müssen Regenbogenfamilien ihre Familiensituation erklären. Vielleicht findet es ein*e engagierte*r Erzieher*in toll, eine Familie mit zwei Müttern in der Kindergartengruppe zu haben und bittet diese für einen Themenabend zu „LSBTTIQ und Familie“ zur Verfügung zu stehen – bestimmt nett gemeint. Allerdings ist es, nicht die Aufgabe der Familie, für Aufklärung zu sorgen, sondern der Fachkräfte

Wir wissen um die vielfältigen Aspekte von Regenbogenfamilien. Neben individuellen Anliegen und Wünschen wird BerTA sich auch auf der gesellschaftlichen Ebene für Regenbogenfamilien und die LSBTTIQ Community einsetzen.

Regenbogenfamilien sollen in ihrer Vielfalt als gesellschaftliche Norm akzeptiert werden. Dazu gehört auch die rechtliche Absicherung. Keine Familie darf wegen der sexuellen Orientierung oder geschlechtliche Identität eines ihrer Mitglieder diskriminiert werden. Die Politik muss diese Familienformen mitdenken und rechtlich gleichstellen – vor allem auch im Sinne des Kindeswohles. Denn gerade die bislang fehlende rechtliche und gesellschaftliche Anerkennung kann dazu führen, dass Kinder nicht richtig abgesichert und versorgt werden können.

Sie haben ein konkretes Thema, dass Sie gern mit uns besprechen möchten?
Kommen Sie einfach auf uns zu!

Kontakt

0711 95357521
info@regenbogenfamilien-stuttgart.de

Cookie Einstellungen

Selbstverständlich respektieren wir Ihre Privatsphäre. Darum überlassen wir Ihnen die Entscheidung, welche Cookies Sie zulassen. Ausgenommen davon sind lediglich technisch notwendige Cookies. Diese werden automatisch gesetzt, damit die Website funktioniert. Ihre Einstellungen können Sie natürlich jederzeit in unserer > Datenschutzerklärung ändern. Außerdem finden Sie dort sämtliche Details und Hinweisen zum Datenschutz.

Hier können Sie Ihre Einstellungen ändern

Wenn Sie Google Fonts blockieren werden die Schriften nicht richtig dargestellt.
Weitere Informationen zu Google Fonts finden Sie in unserer > Datenschutzerklärung
und in der Datenschutzerklärung von Google

Google Fonts ein/aus schalten
Google Maps ein/aus schalten
Eingebundene Videos ein/aus schalten
Diese Website verwendet Cookies. In den Einstellungen können Sie mehr dazu erfahren.